Eine eingemachte Arborvitae hereinbringen


Obwohl sie normalerweise in Reihen zu einer Hecke wachsen, können auch Lebensbäume (Thuja occidentalis) einzeln in Containern angebaut werden. In Töpfen gedeihen kompakte Sorten wie "Golden Globe", "Sunkist" und "Woodwardii" zu attraktiven Terrassenpflanzen oder dienen als Brennpunkte im Garten. Da Behälter das Wurzelsystem einer Pflanze nur wenig isolieren, kann kaltes Winterwetter die Pflanze schädigen oder töten. Wenn Sie Ihre in Containern gewachsenen Arborvitae nach drinnen bringen oder andere Möglichkeiten finden, ihre Wurzeln zu schützen, wird der Strauch den Winter überleben.




Machen Sie den Umzug



Sie sollten Ihre Arborvitae für das Haus im Spätherbst vorbereiten. Ein plötzlicher Wechsel von der hellen Außenwelt zu einer dunklen Garage wird die Pflanze verwirren und ihr Wachstum schwächen. Versuchen Sie, Ihren Strauch täglich zwei bis drei Stunden weniger Sonne auszusetzen, indem Sie ihn an einen schattigen Platz im Garten schieben oder unter einem Dachvorsprung schützen. Sobald die Pflanze für eine Woche im vollen Schatten steht, ist sie bereit, sich nach innen zu bewegen. Während der Übergangszeit des Arborvitae, überprüfen und behandeln Sie es für irgendwelche Schädlinge. Bevor Sie Ihre Arborvitae nach innen bringen, fügen Sie eine 2 bis 3-Zoll-Schicht Mulch auf den Boden.



Raumbedingungen



Wenn Sie Ihre Arborvitae nach Hause bringen, sollten Sie darauf achten, dass die Wurzeln nicht einfrieren und kein erhitzter Raum entsteht. Arborvitae bleiben während des Winters halbschlafend und setzen sie der warmen Temperatur aus, um sie von dieser Ruhe zu befreien. Das ideale Zuhause für Ihre Arborvitae ist in einer ungeheizten Garage, in der es indirektes Licht empfangen kann. Sie müssen kein direktes Sonnenlicht zur Verfügung stellen, sollten aber die Pflanze nicht in völliger Dunkelheit platzieren. Bewässere die Pflanze gut, sobald du sie drin hast. Danach sollten Sie die Pflanze nur gießen, wenn der Boden bis zu einer Tiefe von 2 bis 3 Zoll trocken ist. Da es meistens ruhend ist, braucht die Pflanze nicht viel Wasser und zu viel zu gießen wird schädliches Pilzwachstum fördern.



Zurück ins Freie



Genauso wie du es getan hast, wenn du die Pflanze nach innen bringst Ihr Lebensbaum akklimatisiert sich an die Außenwelt. Sobald die Frostgefahr vorüber ist und die nächtlichen Temperaturen über 40 Grad Fahrenheit bleiben, können Sie mit der Aushärtung Ihres Strauchs beginnen. Das bedeutet einfach, dass du deine Pflanze langsam Outdoor-Bedingungen aussetzt. Während des Tages, nehmen Sie Ihre Pflanze für zwei bis drei Stunden nach draußen an einen geschützten und schattigen Ort. Erhöhen Sie in den nächsten zwei Wochen die Zeit, die Ihr Arborvitae draußen ist, bis es außerhalb der Vollzeitzeit ist. Steigern Sie während dieses Übergangs allmählich die Menge an Sonnenlicht, die Ihr Arborvitae erhält und wie viel Wind es ausgesetzt ist.



Überwinterungsoptionen



Wenn der Behälter Ihres Arborvitae zu groß ist, um sich leicht zu bewegen, oder wenn Sie keinen Innenraum dafür haben, gibt es andere Möglichkeiten, die Wurzeln im Winter zu schützen. Eine Möglichkeit besteht darin, den Strauch im Spätherbst in den Boden zu verpflanzen oder den Behälter mit der Pflanze darin zu vergraben. In jedem Fall bietet die umgebende Gartenerde eine natürliche Isolierung für die Wurzeln der Arborvitae. Wenn Ihr Gebiet nur ein paar Tage eisigen Wetters erhält, lohnt es sich nicht, die Pflanze zu vergraben. Stattdessen, wenn Sie lernen, dass kaltes Wetter trifft, bewegen Sie den Topf in einen geschützten Bereich und umgeben Sie den Topf mit Decken oder Stroh. Unabhängig davon, wie Sie Ihre Arborvitae überwintern, halten Sie den Strauch unter teilweise schattigen Bedingungen und reduzieren Sie die Bewässerung, damit die Wurzeln nicht verrotten.

Popular

Recent Posts

Blog-Archiv